Erhöhung der Schwerbehindertenausgleichsabgabe ab dem Beschäftigungsjahr 2012

Private und öffentliche Arbeitgeber mit mehr als 20 Arbeitsplätzen müssen auf wenigstens 5 % der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Wird die Beschäftigungsquote nicht erreicht, führt der Arbeitgeber eine Ausgleichsabgabe an das Integrationsamt ab. Diese Ausgleichsabgabe erhöht sich für das Beschäftigungsjahr 2012. 

115,- € (statt 105,- €) bei einer Beschäftigungsquote von 3% bis weniger als 5% (6%)
200,- € (statt 180,- €) bei einer Beschäftigungsquote von 2% bis weniger als 3%
290,- € (statt 260,- €) bei einer Beschäftigungsquote von 0% bis weniger als 2%

Die Zahlung der Ausgleichsabgabe entbindet nicht von der Verpflichtung zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen. 

Die Ausgleichsabgabe kommt unmittelbar den schwerbehinderten Menschen zu Gute. Diese darf nur für besondere Leistungen der Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben einschließlich begleitender Hilfe im Arbeitsleben verwendet werden.

veröffentlicht am 19.1.2012


Türkenstraße 103
80799 München

Telefon: 089 998 29 27-0
Telefax: 089 998 29 27-20
mail@kanzlei-penninger.de